Großer (Neuer) Leuchtturm

Borkum

Bevor das erste Seezeichen auf Borkum errichtet wurde, orientierten sich die Seefahrer am Kirchturm.

Bevor das erste Seezeichen auf Borkum errichtet wurde, orientierten sich die Seefahrer am Kirchturm der Insel. 1576 wurde dann ein 45 Meter hoher Turm errichtet, der zuerst ein Tagesseezeichen war, ehe er ein Leuchtfeuer bekam. Bis 1879 tat der „Alte Turm“ seinen Dienst. Als an einem kalten Februartag in der Wärterstube ein Feuer ausbrach, wurde das Gebälk des Laternenhauses vollständig zerstört. Inzwischen ist er mehrmals saniert worden. Schon im Jahr seiner Zerstörung begann man mit dem Bau des 60 Meter hohen, runden „Großen (Neuen) Leuchtturms“. Er dient als Sichtmarke und nachts als Seefeuer für die vor der Emsmündung verkehrende Schifffahrt. Außerdem hat er noch ein Nebenfeuer, das einen Kurswechsel für die in der Außenems fahrenden Schiffe vom Westeremsfahrwasser in das Randzelgat bezeichnet. Auch dieser Leuchtturm kann besichtigt werden. Als die stark befahrene Unterems weitere Feuer notwendig machte, entstand 1891 der „Kleine (Elektrische) Leuchtturm“ (siehe dort) mit einer Höhe von 27 Metern.


Und wo auf Borkum genau?