Heimatkundliches Museum

Friedeburg

Das Heimatmuseum befindet sich im hinteren Teil eines Gulfhauses.

Das  Heimatkundliche  Museum  des  Heimatvereins  Friedeburg  ist noch „relativ jung“. Liebevoll wurden in den letzten Jahren von ehrenamtlichen  Mitarbeitern  Ausstellungsstücke  und  Dokumente zusammengetragen, durch Leihgaben ergänzt und ausgestellt.

Das Heimatkundliche Museum dokumentiert die Geschichte der Grenzfestung „Friedeburg“, der Klöster von Reepsholt und Hopels und des „Friesischen Heerweges“ von der Neuzeit bis zur Gegenwart. Karten, Bilder und Funde geben einen Einblick und vermitteln ein Bild vom Leben in früheren Zeiten. Ein besonders wertvolles Dokument ist ein mehrere Quadratmeter großer Lackabzug eines Grabungsschnittes, an dem die Geschichte des ehemaligen Klosters in Reepsholt abzulesen ist.
Zur Vertiefung Ihrer heimatkundlichen Kenntnisse steht Ihnen Fachliteratur zur Verfügung. Diverse Bücher zur Geschichte erhalten Sie in der Tourist-Information.

 

Besonderheiten

  • für Kinder (ab 10 Jahre)
  • Deutsch
  • Barzahlung
  • WC-Anlage
  • Behindertengerechtes WC
  • Behindertengerechter Zugang

Und wo in Friedeburg genau?