Hauptinhalt der Seite anspringen

Winterliches Ostfriesland

Luzern

Zwischen Kulturlandschaft, wilder Natur und neuen Wegen im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

Reisedaten: 06.-14.02.2020

Ostfriesland liegt in Niedersachsen im äussersten Nordwesten Deutschlands. Die Region besticht durch seine grünen, unbewaldeten Flächen im Landesinneren und durch seine Küste zur Nordsee. Das Wattenmeer, Windmühlen und Wallhecken sind typische Kennzeichen Ostfrieslands. Die vorgelagerten Inseln locken jedes Jahr Scharen von Urlauber an. Weiter im Landesinneren finden sich ausgedehnte Moorlandschaften; Burgen, Schlösser und Kirchen, die zu Entdeckungstouren einladen. Über die Winterzeit wird es jedoch ruhig in Ostfriesland und die Einheimischen sind mehr oder weniger unter sich. Die Natur, das Kulturleben, das traditionelle Handwerk und die regionalen Spezialitäten sind nicht minder interessant als im Sommer und lohnen einen ausführlichen Besuch mit einem vielseitigen Programm. Wir sind mit Joke Pouliart unterwegs, der es bestens versteht, seinen Gästen die Eigenart des Wattenmeeres und der dazugehörenden Inselwelt näher zu bringen.

1. Tag: Basel – Carolinensiel

Die Winterreise ins UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer startet um 07.13h ab Basel SBB. Mit dem Zug fahren Sie bis zum niedersächsischen Küstenstädtchen Norden. Dort empfängt Sie unsere lokale Reiseagentur. Im Bus geht es weiter nach Carolinensiel – einer der bedeutendsten Sielorte der niedersächsischen Küste. Nach dem Check In im Nationalpark-Partnerbetrieb «Friesenhus» erfahren Sie auf dem Spaziergang durch den Museumshafen einiges über die hier ruhenden Plattbodenschiffe – die einstigen Arbeitsschiffe im Wattenmeer. Das Abendessen nehmen wir im Nationalpark-Partnerbetrieb «Sandbank» ein.

2. Tag: Marienstadt Jever

Der heutige Tagesausflug führt uns in die nahegelegene friesische Kreisstadt Jever. Die Spuren der wechselhaften Kulturgeschichte führen vorbei an den Denkmälern und Brunnen der Stadt als auch durch das Schloss mit seinem von einer Kassettendecke gekrönten Audienzsaal. Sie erfahren dabei viel über das Leben von Fräulein Maria von Jever, die von den Einheimischen der Stadt bis heute für Ihre Taten verehrt wird. Im Anschluss dürfen wir in der Blaudruckerei einem Blaufärber bei seiner Arbeit über die Schulter schauen. Bei diesem traditionellen ostfriesischen Kunsthandwerk wird das für die Region typische indigoblaue Muster auf Leinen oder Seide aufgebracht.

Noch vor dem Abendessen in einem traditionellen Restaurant besuchen wir die Grossbrauerei Jever und erhalten vielseitige Eindrücke in das Handwerk der ostfriesischen Braukunst.

3. Tag: Zeitreise mit dem Deichgrafen

Heute gehen wir mit dem Deichgrafen auf eine Zeitreise durch 300 Jahre Geschichte der Nordseeküste. Der um 1735 agierende Deichinspektor August Garlich berichtet von der Weihnachtsflut 1717 – eine der grössten Naturkatastrophen an der Nordseeküste und ihren Folgen. Tausende Menschen und Vieh kamen an der friesischen und ostfriesischen Küste ums Leben.

Des Weiteren hören wir Wissenswertes über Warften und die Entstehung von Sielorten und Groden. Der Deichgraf erzählt vom Kampf des Menschen mit dem Blanken Hans um Land und Leben. Die Entwicklung des Küstenschutzes bis heute und die Herausforderungen an diesen in den zukünftigen Zeiten des Klimawandels werden beleuchtet. Im Anschluss erweitern wir unsere Eindrücke durch eine Führung im Nationalparkhaus und im angeschlossenen Deutschen Sielhafenmuseum in Carolinensiel.

Nach einer individuellen Mittagspause treffen wir uns zum ostfriesischen Nationalsport - zum Bosseln. Bestückt mit Bosselkugeln und einem reich gefüllten Bollerwagen erleben wir sicherlich viel Spass und Freude auf unserem sportlichen und erlebnisreichen Weg zum Biosphärenreservat-Partnerbetrieb "Gulfhof Friedrichsgroden". Dort speisen wir – wie traditionell üblich nach einer Bosseltour - Grünkohl und geniessen den Abend.

4. Tag: Deichland – im Banne des Bernsteins

Auf unserer Route nach Neuharlingersiel werden wir viel Wissenswertes über das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer erfahren, die Gezeiten erleben und die zahlreichen Wintervögel beobachten. Nachdem ca. acht Kilometer langen Weg kehren wir in einer der ältesten Fischerkneipen mit urigem Hafenflair zu einem aufwärmenden Sanddorngrog ein. Neuharlingersiel ist einer der wenigen noch wirtschaftlich durch Fischerei genutzten Sielhafenorte. Nach einem Rundgang um den alten Kutterhafens und durch die Ortschaft bringt uns der Bus zurück nach Carolinensiel. Der Nachmittag bietet Zeit für Schwimmbad und Sauna im hauseigenen Wellnessbereich des Hotels oder in der Cliner Quelle. Wer mag genießt die Ruhe am Museumshafen oder beim Spaziergang entlang der Harle. Nach einem ostfriesischen Abendessen auf dem Biosphärenreservat-Partnerbetrieb «Gulfhof Friedrichsgroden» wollen wir ein wenig gestalterisch tätig werden und das Gold der Meere bearbeiten. Aus Bernstein schleifen wir einen Schmuckanhänger für uns selbst oder einen anderen besonderen Menschen. Während des Kurses gibt der leitende zertifizierte Natur- und Landschaftsführer viele Informationen zu diesem fossilen Stein und Antwort auf die Frage, warum dieser auch an der Nordseeküste gefunden wird.

5. Tag: Fair Trade Stadt Leer

Nach dem Frühstück fahren wir in die Fair Trade Stadt Leer. Nach einem Spaziergang entlang der Promenade des See- und Binnenhafens besichtigen wir die Innenstadt und hören über das Leben in dieser weltoffenen Stadt. Wir besichtigen alte Gemäuer und das Kirchenviertel, in dem seit der Reformation ein friedliches Miteinander der verschiedenen Konfessionen möglich ist.

Im Anschluss sind wir zum Teeseminar inklusive der Verkostung von diversen Teesorten im Teemuseum eingeladen. Bevor wir uns auf den Weg nach Carolinensiel begeben, bleibt genügend Zeit für einen individuellen Stadtbummel.

Das Abendessen genießen wir auf halbem Weg in einem ausgezeichneten regionalen Restaurant.

6. Tag: Dünenlandschaft Langeoog

08.45 Uhr fahren wir nach Bensersiel um von dort aus mit der Fähre zur 1. Fair Trade Insel - nach Langeoog - überzusetzen. Auf der Fahrt berichtet Joke Pouliart vom Leben auf dem Eiland; fast 2 Jahrzehnte lebte er selbst auf der autofreien „Insel fürs Leben“, wie es so schön heißt.

Wir erfahren viel von den wechselseitigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur in einem modernen Ferienort im UNESCO Weltnaturerbe Biosphärenreservat Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Am Inselhafen steigen wir in die bunte Inselbahn. Sie bringt uns ins Dorf. Auf einer kurzweiligen Tour durch die Ortschaft hören wir über Herrn Barkhausen - dem ersten Badegast der Insel, über Architektur und über Besitz- und Eigentumsregelungen. Ein Stopp auf dem Wasserturm gewährt uns einen beeindruckenden 360° Blick über das Watt und die Insel. Nach einem individuellen Imbiss im historischen Café Leiss und dem Check In im Nationalpark- Partnerbetrieb und Biohotel «Strandeck» starten wir unsere erste Inselwandertour. Sie führt uns durch das Pirolatal und wir erfahren von Dünenentstehung und Dünenwanderungen auf Langeoog. Das Abendessen nehmen wir im Hotel ein.

7. Tag: Ostende Langeoog

Nach unserem ostfriesischen Biofrühstück starten wir unsere 12 Kilometer lange Wanderung zum Ostende der Insel. Wir begegnen rauer, wilder und ungestümer Natur. An diversen Beobachtungspunkten rasten wir um die Wintervögel zu beobachten. Den Rückweg geniessen wir auf der Pferdekutsche mit Heissgetränken und einem kleinen Snack. Der Nachmittag ist individuell zu gestalten: mit einem Spaziergang zum Hafen, über den Strand oder mit dem Besuch der Langeooger Kirchen. Am Abend treffen wir uns im Nationalpark-Partnerbetrieb und Slowfood-Restaurant «Seekrug».

8. Tag: Flinthörn Langeoog

Heute erkunden wir den Westen der Insel. Entlang des Strandes gehen wir bis zum Flinthörn – dem Westende Langeoogs mit geheimnisvoller Geschichte. Am Flinhörnpfad nutzen wir die Gelegenheit die Wintervögel in den kargen Salzwiesen und Dünen zu beobachten. Nachdem wir auf unserem Weg durch das Inselwäldchen ins Dorf zurückgekehrt sind, können Sie sich im Wellnessbereich des Hotels oder im Kur- und Wellnesszentrum Langeoog verwöhnen lassen. Beim Abendessen im Restaurant «Seekrug» lassen wir den Tag und unsere Reise bei einem Sherrytasting ausklingen. Michael Recktenwald - vor einigen Jahren als erster Botschafter des Sherry ausserhalb von Spanien ausgezeichnet - gewährt uns tiefe Einblicke in die Welt des Sherry. Seine Entstehung und die enorme Geschmacksvielfalt stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus berichtet er als Betreiber des Restaurants «Seekrugs» über das Konzept seiner Küche und gemeinsam mit Joke Pouliart über das Nationalpark-Partner-Programm und gelebte Biosphäre Wattenmeer.

9. Tag: Langeoog - Norden - Basel

Nach einem letzten Biofrühstück verlassen wir mit der 08.20h Fähre die Insel fürs Leben und steigen am Festland in den Bus, welcher uns nach Norden bringt. Dort startet um 11.46h der ICE nach Basel SBB (mit Ankunft um 20.47h.)




  • Bahnfahrt Basel SBB – Norden – Basel SBB, 2. Klasse (Basis Halbtaxabonnement)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • Unterkünfte in Mittelklassehotels, Basis Doppelzimmer, Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen
  • Lokale, fachliche Leitung ab/bis Norden
  • 5% für Projekte der Pro Natura

Winterliches Ostfriesland

Arcatour
Zinggentorstrasse 1
6006 Luzern
Schweiz

Tel.: +41 (0) 41 418 65 80
E-Mail schreiben
Webseite besuchen

Dauer

mehr als 7 Tage

Preisinformation

ab CHF 3100 (Schweizer Franken)
in Euro: 2818,38 €

Besonderheiten

  • Übernachtung
  • Übernachtung mit Frühstück

Luzern? Und wo genau?