Typisch Wattenmeer
Typisch Wattenmeer

Die Auszeichnung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe setzt einen besonderen Schutz zum Erhalt des Gebietes voraus. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, den Schutzstatus des Gebietes in der Fläche sichtbar zu machen und durch authentische nachhaltige Erlebnisangebote erlebbar zu machen.Eine Visibilität wird dadurch erreicht, dass wiederkehrende regionale Elemente auch in der Ausstattung und Einrichtung von Gastronomie, Hotellerie und insbesondere der vielen Ferienwohnungen immer wieder dargestellt werden. Auch im öffentlichen Raum können wiederkehrende Ausprägungen wie z.B. Taue oder spezielle Bänke aus regionalem Holz den Zusammenhalt der Region demonstrieren.

Die Sieben WattWunder

Das Wattenmeer gilt als weltweit einzigartig und unersetzlich. Von einer einzigartigen Dynamik geprägt, bildet das Wattenmeer das größte Sand- und Schlickwattsystem der Welt: Es erstreckt sich über 500 Kilometer entlang der Nordseeküste von den Niederlanden, über Deutschland bis nach Dänemark, nirgends sonst auf der Erde gibt es eine so facettenreiche Küstenlandschaft dieser Größe, die permanent von Wind und Wasser geformt ist.

Um die Einzigartigkeit des Wattenmeeres auch online sichtbar zu machen und Aufmerksamkeit zu erzeugen, wurde die Social Media Themenreihe Sieben WattWunder erstellt. Diese sollen auf die die sieben Weltwunder anspielen. Jede der sieben Episoden widmet sich einer Besonderheit des Wattenmeeres. Ziel war es den Betrachter zu faszinieren, aber auch die Zerbrechlichkeit des Ökosystems zu zeigen, um damit die Schutzwürdigkeit zu betonen. Wattführer Gerke Enno Ennen führt durch die einzelnen Episoden, die sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden gedreht wurden. Im Einzelnen geht es um die Kraft der Stille, Geschichten im Watt, die Dynamik aber auch Zerbrechlichkeit des Lebensraums, die Schönheit des Wattenmeers, überraschende  Details und Landschaften wie die Salzwiesen, die mit dem Watt im engen Zusammenhang stehen.

Zusammenarbeit mit Europäischen Fördermitteln unterstützen

Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit EFRE-Mitteln und Geldern des Niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie der Provincie Fryslân und Provincie Groningen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Ems-Dollart-Region (EDR).

Die Arbeitspakete

Nachhaltiges Eventmanagement

Events und Veranstaltungen haben auch Auswirkungen auf die Flora und Fauna des Wattenmeeres. Im Rahmen dieser Maßnahme sollen Möglichkeiten und Alternativen für ein nachhaltiges Eventmanagement grenzübergreifend entwickelt und erprobt werden. Es gilt gemeinsam mit den touristischen Leistungsträgern, KMU für Eventmanagement und Catering, Veranstaltern und dem Nationalpark-Wattenmeer eine Potenzialanalyse durchzuführen und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Veranstaltungen umweltfreundlich und nachhaltig gestaltet werden können.

 

Nachhaltiges Eventmanagement

Bürgerschaftliches Engagement

Der Schutz des Wattenmeeres kann dauerhaft nur gelingen, wenn er breit gesellschaftlich getragen wird. Ziel der Maßnahme ist es, bei Einheimischen und Gästen im Projektgebiet ein Bewusstsein für das Weltnaturerbe und dessen Schutz zu entwickeln, durch Aktionen zu steigern und sie verstärkt einzubinden. Durch die aktive Mitarbeit können Einheimische und Urlauber zum Erhalt und zur Entwicklung des Wattenmeeres beitragen und dadurch ihr Wissen vertiefen.Zudem sollen bestehende Organisationen und Verbände stärker einbezogen werden.

Bürgerschaftliches Engagement

Verringerung von Lichtverschmutzung

Neben der aktuell intensiv diskutierten Verschmutzung und Vermüllung der Meere wird auch die Lichtverschmutzung ein immer größeres Problem. Künstliches Licht kann den Lebenszyklus und das Verhalten von Tieren auf vielerlei Arten beeinflussen und stören. Im Rahmen dieser Maßnahme, soll Bewusstsein geschaffen werden für Ursachen von Lichtverschmutzung, konkrete Vorschläge für die Minimierung von Lichtverunreinigungen zusammengetragen und kommuniziert werden sowie Möglichkeiten und Orte/Lichtschutzzonen entwickelt bzw. festgelegt werden.

Verringerung von Lichtverschmutzung

Typisch Wattenmeer

Die Auszeichnung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe setzt einen besonderen Schutz zum Erhalt des Gebietes voraus. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, den Schutzstatus des Gebietes in der Fläche sichtbar zu machen und durch authentische nachhaltige Erlebnisangebote erlebbar zu machen.Eine Visibilität wird dadurch erreicht, dass wiederkehrende regionale Elemente auch in der Ausstattung und Einrichtung von Gastronomie, Hotellerie und insbesondere der vielen Ferienwohnungen immer wieder dargestellt werden. Auch im öffentlichen Raum können wiederkehrende Ausprägungen wie z.B. Taue oder spezielle Bänke aus regionalem Holz den Zusammenhalt der Region demonstrieren.

Weiterlesen

Typisch Wattenmeer

Verknüpfung Natur und Kultur

Besucher mit anderen Anlässen und zunächst keinen Berührungspunkten mit dem Nationalpark wurden durch das Auftreten der Projektgemeinschaft  in der Watten-Agenda mit vereinzelten Kommunikationsmaßnahmen bei regionalen Events oder im Rahmen der Kulturhauptstadt Leeuwarden für das Wattenmeer interessiert und als potentielle Gäste gewonnen. Durch die gesammelten Erfahrungen war zu erkennen, dass es möglich ist auch „Nicht-Nationalparktouristen“ die Potenziale und Schutzbedürftigkeit des Lebensraums Wattenmeer zu vermitteln.

Verknüpfung Natur und Kultur

Smartes Wattenmeer

Für eine professionelle, zielgerichtete internationale Ansprache der Gäste und Einheimischen im Wattenmeer benötigt es professionell aufbereitete, moderne Informationen sowie eine stringente Kommunikation und Bildsprache. Dabei müssen die Informationen für alle beteiligten Unternehmen und Institutionen rund um das Wattenmeer für jedes Medium entsprechend aufbereitet werden. Moderne Marketing Methoden werden dabei unterstützend eingesetzt im Hinblick auch auf die Gewinnung jüngerer Zielgruppen für das Weltnaturerbe Wattenmeer.

Smartes Wattenmeer

Barrierefreie Wattenmeerregion

Für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung stellt Schriftsprache vielfach ein großes Hindernis dar. Gleiches gilt für Menschen mit Migrationshintergrund und auch für kleine Kinder, die gerade erst das Lesen lernen. Die Projektgemeinschaft möchte aus diesem Grund über leichte Sprache den einzigartigen Lebensraum verständlich aufbereiten. Ergänzend hierzu wird eine Übersichtskarte zum Projektgebiet aufgelegt, die wiederum in leichter Sprache die Teilregionen innerhalb des Projektgebietes vorstellt. Zudem werden im Rahmen der Maßnahme kurze Videos gedreht, die verschiedene Themenkomplexe zum Wattenmeer in Gebärdensprache vorstellen.

Barrierefreie Wattenmeerregion

Nachhaltige Mobilität

Der Anspruch der Nachhaltigkeit muss für den Gast sowohl bei der Anreise als auch bei der Mobilität innerhalb der Welterbe Region nutzbar sein. Die Möglichkeit, sich auch nachhaltig in der Urlaubsregion bewegen zu können, ist ein essenzielles Angebot für die Region am Wattenmeer. Einzelne Mobilitäts-Angebote sind auf beiden Seiten der Grenze vorhanden. Allerdings fehlt es in der Region an einer aus touristischer und naturschutzfachlicher Sicht optimalen Vernetzung der vorhandenen Verkehrssysteme und Infrastrukturen, einschließlich der Infrastruktur-Einrichtungen für E-Mobilität. Die Partner erarbeiten unter anderem Handlungsansätze zur Umsetzung einer nachhaltigen Mobilität.

Nachhaltige Mobilität

Projektkommunikation

In dem Arbeitspaket sind alle Informationen zur Kommunikation nach außen aufgeführt. Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, Informationen zur Auftaktaktveranstaltung und aktuelle Newsletter.

Weiterlesen

Projektkommunikation

Watten-Agenda

Mit dem Ziel die grenzübergreifende Entwicklung und Umsetzung eines neuen und nachhaltigen Tourismus zum Erhalt und Schutz des Ökosystems Wattenmeer zu schaffen wurde das Förderprojekt "Watten-Agenda" ins Leben gerufen.

Vom 01. Oktober 2015 bis zum 30. September 2019 arbeiteten die Projektpartner gemeinsam an der grenzübergreifenden koordinierten Umsetzung der nachfolgenden Ziele in den viel Arbeitspaketen:

(1) Sensibilisierung und Begeisterung für das Wattenmeer,

(2) Wissen und Wissensvernetzung über das Wattenmeer,

(3) Verknüpfung nachhaltiger Erlebnisformen mit dem Wattenmeer,

(4) Kommunikation über die Region hinaus.

Hier finden Sie alle Informationen sowie eine Zusammenstellung der zentralen Projektergebnisse