Hauptinhalt der Seite anspringen
Öffnet das Mobile Menü

Hümmling Route: Nebenroute Sögel

Beschreibung

Das einzigartige Schloss Clemenswerth mit den Ausstellungen des Emslandmuseums erreichen Sie in Sögel. Davor und danach entdecken Sie zahlreiche weitere Baudenkmäler: aus dem Mittelalter und aus Sumatra, aus der Jungsteinzeit und von heute.

Im Hier und Jetzt genießen Sie die facettenreiche Landschaft, den Wechsel zwischen Wald und offener Flur, zwischen den sanften Hügeln des Hümmlinger Geestrückens und der Weite kleinerer Moorgebiete und Bachtäler. Sie genießen zudem ländliche Idylle – zum Beispiel am historischen Schafstall Börger: Mit Reet gedeckt, mit Holz umzäunt, erinnert er inmitten einer urwüchsigen Wacholder- und Heidelandschaft an die bäuerliche Kultur vergangener Tage. In Werpeloh entdecken Sie Pferde wie aus dem Kinderbuch: Hier werden Knabstrupper gezüchtet, jene charakteristisch gefleckten Schimmel, auf den Pippi Langstrumpf durch Smaland ritt. Und gleich nebenan kosten Sie auf dem Schinkenhof Werpeloh, wie ein traditionell gereifter Schinken schmeckt. Altes Handwerk lernen Sie zudem in der Wassermühle Bruneforth sowie in der Hüvener Mühle kennen. Letztere gehört zu den ganz wenigen Anlagen weltweit, die sowohl von Wind als auch vom Wasser angetrieben werden.

Eingebettet in die uralte Kulturlandschaft finden Sie immer wieder Megalithgräber – allein entlang dieses Weges ein Dutzend. Vor rund 5.000 Jahren errichtet, geben die ältesten erhaltenen Bauwerke des Nordwestens Forschern immer noch viele Rätsel auf. Kaum rätselhaft hingegen ist das exotische Batakhaus in Werpeloh, der Nachbau eines traditionellen Wohnhauses aus Sumatra: Es informiert über den fernen Südosten und über die christliche Missionsarbeit in Indonesien.

Schloss Clemeswerth schließlich, ein Prachtbeispiel für den westfälischen Barock, führt die höfische Pracht des 18. Jahrhunderts vor Augen. Kurfürst Clemes August I. entspannte hier bei Jagdausflügen. Er bewirtete Gäste in repräsentativen Räumen mit kostbarem Porzellan und Kunstwerken. All dies sehen Sie in den Ausstellungen des Emslandmuseums. Und entdecken zudem gleich hinter der Schlosskapelle mit ihrer üppigen Rokoko-Ausstattung ein winziges Kloster mit einem zauberhaften Garten, die die frommen Brüder so erhalten, wie er vor mehr als 200 Jahren angelegt wurde.

Routeninfo
  • Statusgeschlossen
  • Strecke79.31 km
  • Dauer05:20 h
  • Aufstieg339 hm
  • Abstieg339 hm
Anreise
Öffentliche Verkehrsmittel

Infos zur Mobilität mit Bus, Bahn und Rad unter www.emsland-radexpress.de

Weitere Infos und Links

Besonderheiten

  • aussichtsreich
  • Geheimtipp
  • Rundtour
  • familienfreundlich
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights

Kartenansicht