Hauptinhalt der Seite anspringen
Öffnet das Mobile Menü

Tagestour Meppen - Papenburg

Beschreibung

Nach dem Start in Meppen geht es durch das Naturschutzgebiet „Borkener Paradies“ und die Orte Holthausen und Hüntel nach Haren (Ems), der Stadt mit Schifffahrts-Tradition. Mehr als 100 Jahre alt sind einige der Museumsschiffe am Haren-Rütenbrock-Kanal. Historische Seekarten, nautische Instrumente und weitere glanzvolle Schaustücke des Schifffahrtsmuseums haben einen zusätzlichen nostalgischen Reiz.

Prägend für das Stadtbild ist neben den Masten und Klappbrücken über die Wasserläufe vor allem der „Emsland-Dom“: Die St. Martinus-Kirche mit ihrer beeindruckenden, fast 60 Meter hohen Kuppel dient als weithin sichtbare Landmarke.

Auf dem Weg nach Landegge sehen Sie linkerhand den ehemaligen Rittersitz Gut Landegge, der heute ein „familotel“ ist. Etwas weiter führt Sie eine Brücke auf eine Insel, denn der Dortmund-Ems-Kanal hat das Land von der Emsschleife abgetrennt.

Ab der Schleuse Hilter eröffnen sich weite Blicke über die sanft hügelige Landschaft. Ein Höhepunkt im Wortsinne ist die (nur 3 km entfernte) Hilter Wind-Mühle, die auf einem immerhin 34 Meter hohen Hügel steht. Gerne führt der „Müller“ Gäste durch den beinahe 200 Jahre alten Erdholländer mit Steert und Segelflügeln, der liebevoll in Schuss gehalten wird.

Auf der Emsland-Route biegen Sie hinter der Schleusenbrücke links ab und fahren am rechten Emsufer weiter nach Lathen. Die Nutzung des Windes und weiterer regenerativer Energien ist hier nicht nur ein Thema für historisch Interessierte. Schon jetzt darf sich Lathen „Bioenergiegemeinde“ nennen, denn die Samtgemeinde deckt ihren Strombedarf zu 100 Prozent durch regenerative Energien.

Von da aus radeln Sie weiter durch Steinbild und durchqueren den idyllisch gelegenen Marinapark Emstal in Walchum, der Heimat vieler Freizeitskipper, die auf Ems, Küstenkanal und Dortmund-Ems-Kanal unterwegs sind.

Sie radeln direkt an der Ems entlang und überqueren in Herbrum Ems und Dortmund-Ems-Kanal an der letzten Schleuse vor der Nordsee. Ab hier unterliegt die Ems mit einem mittleren Tideabhub von immerhin drei Metern auch dem Einfluss der Gezeiten.

Im Papenburger Stadtteil Aschendorf empfehlen wir Ihnen einen kurzen Stopp, um sich ein barockes Gesamtkunstwerk anzusehen: Gut Altenkamp mit seinen restaurierten Wandmalereien und dem nach alten Plänen neu angelegten Park bildet regelmäßig den Rahmen für weithin beachtete Sonderausstellungen.

Sie erreichen schließlich eine Stadt der Superlative: Papenburg ist die nördlichste Stadt des Emslandes, der südlichste Seehafen Deutschlands sowie die älteste und längste Fehnkolonie der Bundesrepublik. Nicht zuletzt werden hier in einem der größten überdachten Trockendocks der Welt Hochsee- und Kreuzfahrtschiffe von der Meyer Werft gebaut.

Ganz in der Nähe des Hafens macht die multimediale Ausstellung des „Papenburger Zeitspeichers“ die Stadtgeschichte erlebbar. Hier erfahren Besucher auch den Grund dafür, dass die Stadt von mehr als 40 Kilometer langen Binnenkanälen durchzogen ist.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind u. a. das Forum Alte Werft, die Museumsmühle „Meyers Mühle“ zwischen Hauptkanal und Stadtpark oder das über das gesamte Stadtgebiet verteilte Schifffahrts-Freilicht-Museum.

Routeninfo
  • Statusgeschlossen
  • Strecke81.78 km
  • Dauer05:33 h
  • Aufstieg4 hm
  • Abstieg24 hm

Kartenansicht