Hauptinhalt der Seite anspringen
Öffnet das Mobile Menü

Tour 07: Moore im Ammerland

Start

Bad Zwischenahn, Edewecht

Ziel

Edewecht, Bad Zwischenahn

Beschreibung

Die Route zeichnet sich durch gut radelbare gerade Moorwegstrecken aus, die zum großen Teil durch das weite Fehngebiet um Petersfehn führen. Die Straßen sind hier ausdrücklich als „Moorstraßen“ ausgeschildert und laden mancherorts zum „Wellenreiten“ ganz eigener Art ein: Radler kommen damit klar …aber Autofahrer …? Das eine oder andere Torfstecherfeld mit vielen langen Reihen aus gestapelten Torfsoden ist am Wegesrand zu sehen. Die regionstypischen Fehnsiedlungen gehören einer letzten Kolonisationswelle seit dem 17. Jh. an, die der Erschließung der Moorgebiete diente. Es geht hier entlang grüner dünn besiedelter Wohnstraßen, Kanäle, Moorwiesen und auch einiger bunter Wildwiesen auf Brache. Auch der Küstenkanal führt durch altes Fehngebiet und bietet einen eigenen Radelgenuss: Deshalb ist hier ein längerer Abschnitt ausgewählt, an dem sich an einer Kanalweitung ein romantischer lauschig gelegener Rastplatz befindet. Der Kanal entstand 1922–35 durch den Ausbau eines typischen Moorkanals, mitten durch Torfabbaugebiet. Exklusiv für Radwanderer präsentiert sich (am Westende der Kanalstrecke) der Kleinbahnwanderweg, der an Edewecht, dem längsten Reihendorf auf der nordwestdeutschen Geest, vorbeiführt.

Auf einer schmalen Brücke überquert man den Kanal. Hier wird die grüne Natur zum Ereignis und stimmt auf das ein, was auf der Strecke zwischen Edewecht und Bad Zwischenahn kommt. Die Querensteder Mühle ist außerdem sehenswert und eine gute Raststation mit Gastronomie. Auch durchquert man das Ekerner- und Kayhauser Moorgebiet mit seiner urtümlich dichten Botanik. Eigentümlich urwüchsig wirkt die Moorspülanlage im Ekernermoor, die aus mehreren „Becken“ besteht. Ein besonderes Highlight auf der Tour ist das Torfsplitt mit der Bodenstation Moor. Hier kann man unter Glas verfolgen, wie sich das Moor im Lauf der Jahrtausende entwickelt hat. Sehenswert ist auch das nahegelegene Engelsmeer, ein natürliches und zudem wunderschönes Biotop, das zu Rast und Verweilgenuss auffordert!

Wegbeschreibung

Die gesamte Tour 07 "Moore im Ammerland" hat eine gute Ausschilderung und läuft über ein nummerisches System. Die Tour ist in beide Richtungen, gegen den Uhrzeigersinn mit einem toten Punkt versehen, ausgeschildert und der Radler kann die Tour in beide Richtungen fahren und mit anderen Touren kombinieren. Zudem geben die Zwischenwegweiser des Radverkehrssystem unterwegs die Richtung an.

Die genaue Wegbeschreibung können Sie dem GPX-Track entnehmen.

Routeninfo
  • Statusgeschlossen
  • Strecke43.45 km
  • Dauer02:54 h
  • Aufstieg10 hm
  • Abstieg10 hm
Ausrüstung

Es wird keine spezielle Ausrüstung benötigt. Zur Sicherheit kann ein Reparatur- und Pannenset mitgeführt werden.

Sicherheitshinweise

Die Tour 07 "Moore im Ammerland" kann ohne jegliche Gefahren durchgeführt werden. Flache Landschaften und gut ausgebaute Radfahrwege ermöglichen eine problemlose Fahrt.

Anreise
Öffentliche Verkehrsmittel

Sie können bequem mit der Bahn an folgenden Bahnhöfen im Ammerland und in der Region anreisen.

Bahnhöfe: Leer, Augustfehn , Westerstede-Ocholt, Bad Zwischenahn, Oldenburg, Rastede

Die anderen Orte und Ortsteile können Sie problemlos mit Bus zu erreichen.

Anfahrt

A28 / A29/ A31

Ihre Anreise erfolgt mit dem PKW entlang der Autobahn A1 und A 29 bis nach Oldenburg und von Oldenburg weiter entlang der A 28 in Richtung Emden/Leer bis nach Westerstede.

Parken

Öffentliche und gebührenfreie Parkplätze finden Sie an vielen Start- und Zielpunkten an der Route.

Besonderheiten

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Kartenansicht