Hauptinhalt der Seite anspringen
Öffnet das Mobile Menü

Speckendicken

Alter Traditionen

Zubereitung:

Zunächst erwärmen wir die Milch und lösen darin den Sirup, Zucker und Schmalz auf. Das Mehl mit Backpulver, den Gewürzen Anis und Kardamon vermengen und in eine Rührschüssel geben. Dann werden die Eier geschlagen und zusammen mit der Milchmasse unter die Mehlmischung gegeben.


Wichtig:

Der dickflüssige Teig muss eine Nacht im Kühlschrank ruhen, erst dann entfalten die Gewürze das volle Aroma. Am nächsten Tag muss der Teig zunächst auf die Konsistenz überprüft werden. Auf die Mischung kommt es an, denn der Teig darf nicht zu dünn sein, aber auch nicht zu dick sein. Speckendicken werden einem Waffeleisen oder in der Pfanne ausgebraten. Dazu  einen Löffel des dickflüssigen Teiges in die heiße Pfanne oder in das Waffeleisen geben, mehrere Scheiben Mettwurst und Speck hinzufügen, ausbacken und zwischendurch wenden. Doch aufgepasst: Damit die Speckendicken nicht anbrennen bitte darauf achten, dass die Pfanne und das Waffeleisen stets mit Fett bestrichen ist.

„Übung macht den Meister“ -  so ist es auch beim Backen dieser ostfriesischen Kulinarik. Doch nach den ersten 2-3 Speckendicken bekommen Sie ein Gefühl fürs backen und schon bald können sie die schmackhaften goldbraunen „Speckendicken“ verköstigen. Kleiner Tipp: „Speckendicken“ sind nur warm ein wahrer Genuss!

Quelle: Hanne Klöver: Ostfriesland kocht. Verlag Soltau Kurier-Norden, 2004

zur Buchbestellung

Speckendicken zu Silvester

Alljährlich am Silvestertag oder wie es bei Ostfriesen auf plattdeutsch heißt „Alljoohrsdach“, backen die ostfriesischen Landsleute traditionell „Speckendicken“. Besonders bekannt ist diese geschmackvolle Köstlichkeit im südlichen Ostfriesland wie Rhauderfehn, Leer und im Rheiderland. Noch heute bereiten örtliche Mühlenvereine die lokale Spezialität zu, genießen die deftige Mahlzeit und lassen das Jahr gemeinsam ausklingen bevor die guten Vorsätze in Angriff genommen werden. Die „Rhaude Mühle“ in Rhauderfehn, die „Eiklenborg Mühle“ in Logabirum  zählen zu den den begehrten Mühlen Ostfrieslands und die Mühlenvereine alljährlich herzlich zum „Speckendicken“ essen ein

Zutaten

  •     125 g Schmalz
  •     ca. ½ l Milch
  •     125 g Sirup
  •     100 g Zucker
  •     500 g Roggenmehl
  •     250 g Weizenschrotmehl
  •     ½ Packung Backpulver
  •     1  Packung Kardamom
  •     1 Packung gem. Anis
  •     3 Eier
  •     getrocknete Mettwurst und Speckstreifen

Was Sie vielleicht auch interessieren könnte

Zu Gulfhöfe und Bürgerhäuser wechseln
Gulfhöfe und Bürgerhäuser

Gulfhöfe und Bürgerhäuser

Gulfhöfe prägen wesentlich das Bild der Kulturlandschaft an der Nordseeküste und messen sich in ihrer räumlichen Größe durchaus mit Kirchen und Schlössern. 

Zu Burgen und Schlösser wechseln
Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

Besuchen Sie die Überreste aus der aufregenden Geschichte Ostfrieslands, tauchen Sie ein in die Zeit der Häuptlinge oder spazieren Sie durch herrliche Schlossgärten.

Zu Parks und Gärten wechseln
Glockenturm der St.-Petri-Kirche in der Rhodoausstellung in Westerstede

Parks und Gärten

Herrschaftlich in Ostfrieslands Schlossparks oder zwischen üppigen Rhododendrenhainen im Ammerland flanieren. Entdecken Sie Ostfrieslands Parklandschaft

Zu Mühlen wechseln
Blauer Himmel, Wolken und Sonnenschein über den Zwillingsmühlen von Greetsiel

Mühlen

Entdecken Sie die einzigartige Mühlenlandschaft Ostfrieslands! Knapp die Hälfte des um 1900 erreichten Mühlenbestandes von 174 Mühlen ist noch erhalten!